Travelling To The Four Corners Of The Earth

 

This piece was premiered in November 2014 at Tanzfabrik, Berlin.

Here you can read a german text about the work in progress called How To Become A Journey written by Christina Amrhein.

By clicking the link you will be forwarded to the "Travelling-Blog" where I collected material for this project.

 

Choreografie/ Konzept: Miriam Jakob
Performance: Miriam Jakob, Maija Karhunen, Nir Vidan
Sound: Felix Classen
Komposition Möbius-Strip: Lukas Lonski
Dramaturgische Beratung: Heike Albrecht, Antonia Baehr, Ana Laura Lozza
Lichtdesign: Sandra Blatterer
Technische Modifikationen: Sukandar Kartadinata
Assistenz: Anna Posch
Beratung Kostüm & Bühnenbild: Ebba Fransén Waldhör
Übersetzung: Caze van Duzer
Eine Produktion von Miriam Jakob gefördert durch Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten der Stadt Berlin, Fonds Darstellende Künste e.V., PACT Zollverein, Tanztendenz München e.V., Tanzfabrik Berlin und Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz.

 

D: "Wer reisen will in alle vier Himmelsrichtungen, auf allen Vieren oder mit dem Wagen muss die Selbstviertelung akzeptieren." (Körper ein Handbuch. Ricardo Domeneck. Verlagshaus J. Frank, Berlin 2013)

Was heißt es, eine Reise zu wagen, deren Marschrichtung genauso wenig feststeht wie ein bestimmtes Ziel, und in der das Aufeinander­ Angewiesen­ Sein ohne Sextant und Kompass in alle vier Himmelsrichtungen immer wieder auseinanderzudriften droht? In einem kaleidoskopartigen Wechselspiel zwischen Stillstand und Bewegung verhandeln Miriam Jakob, Maija Karhunen und Nir Vidan die Repräsentationsbedingungen der Bühne. In ihren Aktionen loten die Performer_Innen die Un/Möglichkeit aus, Vielheit auf eine Einheit zu beschränken. Durch eine strenge Setzung minimaler gestischer Andeutungen und Ausführungen wird der Bühnenraum als aufgeladener Körper zwischen Sichtbarmachung und Bewegung erfahrbar. Dabei entsteht ein humorvolles Kammerspiel über Impuls, Reaktion und Technologie rund um eine Picknickdecke.
Christina Amrhein

Die Ethnologin und Choreografin Miriam Jakob aus Berlin begibt sich in ihren Arbeiten an die Nahtstellen von Wissenschaft und Fiktion. Fragen der Anthropologie werden performativ zu poetischem Material verwandelt. Nach Lecture­ und Soloperformances ist "Travelling to the four Corners of the Earth" nun ihr erstes Ensemblestück.

 

E: "Those wanting to travel to the four corners of the earth, on all fours or by car, must accept being quartered." (Körper ein Handbuch. Ricardo Domeneck. Verlagshaus J. Frank, Berlin 2013)

What does it mean to venture on a journey whose direction is as unclear as its destination, in which the reliance upon one another without sextant or compass continually threatens a drifting apart to all four corners of the earth? In a caleidoscopic interplay between stasis and movement, Miriam Jakob, Maija Karhunen and Nir Vidan negotiate the dramaturgic terrain of the stage. With their actions, the performers delve into the im/possibility of circumscribing diversity into unity. The stringent use of minimal gestural intimations and statements transforms the theatre space into a charged field between visualisation and movement, creating a humorous, intimate play about impulse, reaction and technology, all around a picnic blanket.
Christina Amrhein

In her works the ethnologist and choreographer Miriam Jakob from Berlin concentrates on the interface between science and fiction. The performance turns anthropological problems into poetic material. After lectures and solo performances 'Travelling to the four Corners of the Earth', is the first piece she choreographed for an ensemble.

 

 

Fotos: